"Hier wird der Begriff Klezmer um einige neue Facetten erweitert, und staunend stellt man fest, dass die Melange aus Klezmer-Jazz, Latin und weiteren Musikelementen aus aller Welt einen anrührt und begeistert wie selten Experimente dieser Art.

Einfach und selbstverständlich wie alle große Kunst."

 

Professor Tiago de Oliveira Pinto, Inhaber des UNESCO Chair "Transcultural Cultural Music Studies", University of Music Franz Liszt Weimar

"In ihrem neuen Album „Shein vi di L´vone" enthüllt Playin´Tachles aufs Neue wunderbarste Klezmer-perlen mit immer wieder neuen Glanzpunkten musika-lischer Sinnlichkeit."

Dr. Eva-Maria v. Adam-Schmidmeier, Musikwissenschaftlerin und Musikjournalistin, Berlin

"Spannt einen einzigartigen Bogen aus kunstvollen Arrangements bekannter Klassiker mit höchst individuellen eigenen und dennoch zeitlosen Klängen. Diese junge Klezmerband man sie sich gut merken!"

 

Florian L. Arnold, Kulturjournalist

"Münchner Merkur"
Masel Tov mit Playin' Tachles
Bericht "Auftakt zum Fest der Kulturen" 
Herzogsägmühle Schongau  
04.10.2017

"(...) Die fünf virtuosen Künstler aus Deutschland und der Schweiz haben sich der traditionellen jiddischen und hebräischen Musik verschieben. Fischer-Berlinger, begnadete Sängerin, kann mit Fug und Recht als Seele des Ensembles bezeichnet werden."(...)

"Mit Anekdoten, Witzen und Sprichwörtern aus dem Jiddischen führt sie das Publikum spielerisch lächelnd in die Gedankenwelt dieser Kultur hinein."(...)

"Musikalischer Höhenflug mit jiddischen Akzenten"
Forumsbericht "Volksstimme" von Julia Jester 
01.12.2016

"(...) begeisterter Applaus im stimmigen Kleinkunstambiente des Theater Palazzos. Die musikalisch auf hohem Niveau auftretende Band, die mit Sängerin Gabriele Fischer-Berlinger eine faszinierende Vokalistin und charmante Moderatorin in ihrer Mitte hatten, präsentierten ihre Arrangements bald einfühlsam entrückt, aber auch mitreissend in feurigem Tempo. "A tickle of Jazz", Klezmer und Weltmusik wurden mit Aphorismen, Liedern und Instrumentalstücken der hebräischen Tradition und des jidddischen Brauchtums ergänzt. (...)"

"Arrangiert wurden die Stücke vom fulminanten Pianisten Christian Gutfleisch, dessen facettenreiches Spiel dem Abend ebenso Glanz verlieh wie Christoph Gisin als virtuoser Vielinstrumentalist mit Flügelhorn, Trompete, „Hang“ und Percussion. Dominik Schürmann begeisterte mit seinen griffigen Soloeinlagen am Kontrabass und Johannes Gutfleisch sorgte am Schlagzeug für einen treibenden Rhythmus. Die  subtilen Improvisationen über die bekannten Klezmer-Standards „Abi gezunt“, „Radhaleila“, „ Erev schel Schoschanim“ und „Bei mir bistu shein“ werden nach den Konzerten oder dem Hören der frisch getauften CD als Erlebnis einer lebendig gebliebenen Musik in schöner Erinnerung nachklingen."

Lorenz Keiser  -
Schweizer Kabarettist
22.6.2016

"Playin’ Tachles machen eine Musik, die von Melancholie und Sehnsucht unversehens in Witz, Charme und Pointen umschlägt – virtuos gespielt, wunderbar gesungen!“

"Augsburger Allgemeine" 
18.3.2016

"Ein Programm mit einzigartiger Vielfalt, eine Kombination aus unvergesslicher jiddischer Musik und hintergründigem Witz..."